TT - Rennsport
Rennteam im Youngtimer Motorsport.

News

Hier präsentieren wir Ihnen alle neuen Nachrichten rund um unser Team. Des weiteren finden sie hier die Rennberichte zu den jeweiligen Rennen der Saison.


Neustart in Assen

Nachdem es die letzten Monate etwas leiser um uns geworden ist melden wir uns nun nach dem Lauf im Niederländischen Assen zurück. Eine neu Ausrichtung in der Teamstruktur war leider unumgänglich. Nun sind wir jedoch zurück und das stärker als zuvor. Denn das Wort “aufgeben“ gibt es nicht in unserem Wortschatz.

Nun jedoch zum Rennen in Assen. Donnerstag am frühen Nachmittag trafen Michi und Marco bei mir ein. Da ich alles schon vorbereitet hatte mussten wir nur noch die Anhänger an die Autos hängen und konnten recht zeitnah die reise antreten. Eine anreise von ca. 3 stunden stand auf dem Programm. Endlich in Assen angekommen hatte unser Freund Patrick Peeters einen Platz freigehalten und wir konnten ohne weitere Verzögerung den Wohnwagen aufstellen und Schlumpfine abladen. Nachdem dann auch Dennis zu uns gestoßen war ging es für Schlumpfine zur Technischen Abnahme. Diese bestand sie ohne Probleme und wir konnten nach der Teambesprechung zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.


Freitagmorgen 7:30 Uhr. Der Kaffee läuft der Toast schnellt aus dem Toaster und die Fahrerbesprechung ruft. Nachdem die Fahrerbesprechung beendet war machten wir einen letzten check an Schlumpfine und warteten darauf das wir in den Vorstart fahren konnten. Da wir nach dem 24h Classic keine Testfahrt machen konnten stand ich frühzeitig am Tor um auf die Strecke zu fahren. Als es dann endlich soweit war fuhr ich eine Runde die neuen bremsen ein, wärmte die Slicks auf und überzeugte mich davon das alles technisch einwandfrei funktionierte. Ab runde 2 begann ich dann das Tempo zu erhöhen alles schien ok bis ich an der Schikane vor Start/ziel anbremsen wollte. Ich trat das Bremspedal und eine Millisekunde später gab es einen lauten Knall und das Auto fuhr nur noch grade aus ins Kiesbett. Irgendwie habe ich es geschafft vor dem Reifen Stapel nach links zu Fahren und ich kam auf dem Rasen Anfang der Start/zielgeraden zum Stehen. Geschockt stieg ich aus dem Auto aus und begab mich hinter die Leitplanke da das Auto nicht mehr fahrbar war. Hier wartete ich auf das Ende des Trainings. 

Nach dem Ablauf der Zeit kamen die streckenposten und die Streckensicherung mit einem Kran und bargen Schlumpfine und brachten sie huckepack auf einem LKW zurück ins Fahrerlager. Beim Aufladen war mir aber schon klar das leider wieder einiges an Arbeit auf das Team wartete denn das Rechte Vorderrad stand im Kotflügel und war abgeknickt. Nachdem Schlumpfine abgeladen war begaben sich Michi und Dennis an die Arbeit Nach einer Bestandsaufnahme war klar des die mittlere Befestigung des Querlenkers im Lager abgerissen war. Nachdem wir alles auseinander gebaut und gecheckt hatten war klar dass wir Glück im Unglück hatten alle teile die kaputt waren hatte ich als Ersatz (worunter ein neuer Querlenker) dabei und wir konnten alles wieder zusammenbauen. Mit der Hilfe von Marco und Franz-Josef Heiden vermessten wir das Auto und waren dank vereinter Kräfte vor dem zweiten Qualifikationstraining startbereit. Im zweiten Training brauchte ich dann ein paar Runden um wieder vertrauen zu finden als dies dann aber wieder da war lief es sehr gut und genau nach Plan.


Der Samstag fing recht entspannt an da unser Rennen erst um 13:30 angesetzt war. Nach einem gemütlichen Frühstück begaben wir uns zu Team Heiden um ihnen bei ihren Vorbereitungen, in ihrem Rennen (Youngtimer 1) und beim Boxenstopp zur Seite zu stehen. Nachdem das Rennen beendet war widmeten wir uns wieder unserem Auto und unserem Rennen. Nach der gestrigen Qualifikation starteten wir von P22 im gesamten und P1 in der Klasse in unsere Rennen. Am Start konnte ich einige Plätze gutmachen und fuhr vor bis auf P15 Nach ca. 20 Minuten Renndauer suchte mich das Pech wieder heim. Direkt nach der ersten kurve Platzte mir der linke Vorderreifen. Weit wund humpelte Schlumpfine und ich zurück bis in die box. Ich funkte das Team an meldete was geschehen ist und sie konnten sich vorbeireiten. Da ich mir nicht sicher war ob es eventuell daran lag das die reifen zu weit runter waren oder ob es einfach nur etwas war was ich mir eingefahren hatte entschied ich mich dazu dem Team zu sagen das ich gerne alle 4 Räder gewechselt haben möchte. Angekommen an der Boxeneinfahrt Funkte ich nochmals das ich nun in der Box angekommen bin. (dies war die längste Rund die ich je in Assen fuhr).

An unserem Boxenplatz angekommen warteten schon Michi und Dennis auf mich. Hier war jedoch wieder der großartige Zusammenhalt in der Youngtimer Trophy zu sehen. Neben Michi und Dennis standen auch das Team Heiden, das Team Buschmanns, ein Teil des Teams von Patrick Peeters und ein Teil von Nolte Motorsport bereit um mit zu helfen. Hierfür möchte ich mich bei allen bedanken. Nachdem die Reifen gewechselt waren und ein kleiner check durchgeführt wurde ging es zurück auf die Strecke. Dank der Mega Leistung aller Helfer schafften wir es tatsächlich auch fast in unserer Standzeit welche wir sowieso in der Box verbringen müssen. Ich gab alles und versuchte die verlorene Zeit wieder gut zu machen.


Am Ende des Rennens Konnten wir nach diesen doch recht schwierigen 
Vorkommnissen unseren ersten Klassensieg feiern!!




Ich möchte mich nochmals bei Michi und Dennis bedanken ohne die alles hier nicht möglich wäre. Des Weiteren meinen großen Dank an Marika, Marco und Franz-Josef Heiden, Patrick Peeters und sein Team, Nolte Motorsport und allen die uns dieses Wochenende wieder unterstützt haben.

Ein großes Dankeschön auch an unsere Partner: Autoshop GK, Grouls Classic, House of Sticker, augenschein-ht.de und Service Box Brühl. Ohne all diese Leute wäre ein Einsatz auch nicht möglich.
Wir werden euch auf dem Laufenden halten wann der nächste Einsatz stattfinden wird. Bis dahin hoffe ich ihr hattet spaß beim Lesen. Stay Tuned!

Verfasst von Tobias Theil



Saisonstart mit Problemen, Hindernissen aber versöhnlichem Abschluss.

Die Beseitigung des Unfallschadens vom letzten Rennen der Saison 2021 gestaltete sich schwieriger als erwartet. Durch meine OP Mitte November und die lange Genesungszeit hat sich das Reparieren ziemlich in die Länge gezogen. Richtig anfangen mit den Arbeiten konnte ich erst wieder Ende Februar. Das richten der Karosserie ist Dank Nolte Motorsport schon im Januar gemacht worden. Nachdem Die Karosserie lackiert worden ist ging es endlich wieder an den Zusammenbau und den Technischen Check. Fertig wurde Schlumpfine dann in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag vor dem ersten Lauf in Hockenheim. In einer Nachtschicht haben Benny, Dennis und Ich Schlumpfine fertig gestellt.


Mit ein paar kleinen Neuerungen ging es dann Donnerstagnachmittag für Schlumpfine und mich nach Hockenheim. Gegen 20 Uhr kam ich an und meldete mich an damit ich meine Durchfahrt ins Fahrerlager bekam. Dort wartete schon das Team auf mich. Nach dem abladen wurde es dann gemütlich. Freitagmorgen um 7 Uhr ging der Wecker, die ersten beiden Freien Trainings standen ins Haus. Gespannt meldeten wir uns an. In der Zeit Checkte Michi nochmals alle Flüssigkeiten und zog die Räder nochmals nach.  Punkt 9 Uhr schaltete die Boxenampel auf Grün. Da Schlumpfine ja komplett auseinander gebaut war begann ich die ersten Runden mit ein paar Checklaps. Alles Fühlte sich gut an. Im Weiteren verlauf der Session Fuhren dann auch Dennis, Florian und Benny einige Runden. Ohne Probleme absolvierte Schlumpfine ihre ersten Kilometer auf der Rennstrecke in der Saison 2022. Nachdem wir wieder im Fahrerlager angekommen waren begab sich das gesamte Team an den Check und wir machten an der Vorderachse die Bremsen neu (hinten war noch top). Nachdem die Arbeiten abgeschlossen waren hieß es, Das erste Mal zur Technischen Abnahme. Jedoch Schon beim Starten des Motors um zur Abnahme zu gelangen fiel mir auf das Schlumpfine lange brauchte um ihren Motor ans Laufen zu bringen. Als dieser dann lief schüttelte er sich auf eine merkwürdige Art und Weise. Ich sagte zum Team das was nicht stimmte und wir beschlossen erst zur Abnahme zu fahren und uns danach darum zu kümmern.

Nach bestandener Technischen Abnahme waren wir wieder in unserer Basis angekommen. Hier ging die Fehlersuche in eine heiße fase. Viele Teams haben uns geholfen bei der Suche nach dem möglichen Fehler. Hierfür möchte ich mich jetzt schon bedanken! Nachdem Michi, Dennis Florian, Benny und ich uns davon überzeugt hatten wie es unter dem Ventildeckel aussieht waren wir uns einig das das Problem weiter unten im Motor liegen muss. Somit haben wir uns von einem befreundetem Team einen Kompressionsmesser geliehen und checkten die Kompression der einzelnen Zylinder. Hier kam heraus das die 3 ersten Zylinder ihre nötigen 12 bar aufbauen jedoch die Zylinder 4-5 und 6 nur noch 4 bar hatten. Somit war klar dass der Motor vorerst nicht mehr zu gebrauchen ist. Kurz nach der Horrorenddeckung zog mich Patrick an Seite und sagte mir das er eventuell jemanden hätte der einen Motor verkauft und den unter Umständen vorbei bringen könnte. Fakt ist jedoch das es eigentlich nicht im Budget war. Nachdem wir uns zusammen mit Patrick an einen Tisch gesetzt hatten war die Finanzielle Lücke geschlossen und wir haben uns dazu entschieden dass wir den Motor als Team kaufen werden. Dank der Hilfe von Patrick konnten wir den Motor anfordern. Als wir das ok bekommen hatten das sich der Motor tatsächlich auf dem weg nach Hockenheim befand konnten wir in das Zelt von Christoph einziehen und begannen mit vereinten Kräften den havarierten Motor aus zu bauen. Da wir keinen Motorkran hatten musste auch die Vorderachse ausgebaut werden. Gegen 20 Uhr war alles aus Schlumpfine ausgebaut. In der Zwischenzeit haben wir dann doch noch einen Motorkran organisieren können, somit konnten wir die Vorderachse wieder einbauen. Kurz nachdem wir die Achse verbaut hatten kam die ersehnte Lieferung mit dem anderen Motor an. Direkt nach dem ausladen begannen wir die Anbauteile wie die Ansaugbrücke und den Kabelbaum vom alten auf den neuen Motor um zu bauen dies hatte einfach den Grund das alle Anschlüsse die an der Karosserie angebracht sind wieder genau passen ohne hier auch wieder etwas zu ändern. Der neue Motor hatte alle Benötigten Anbauteile dran dies sah alles gut aus weswegen wir alles andere nicht tauschten. Mit vereinten Kräften war es dann nachts um 03:45 soweit das neue Herz von Schlumpfine konnte das erste Mal angelassen werden……..es hat geschlagen! Die Erleichterung in allen Gesichtern war deutlich zu sehen. Der Zusammenbau ging weiter und um 05:00 ging es dann endlich für alle beteiligten zum Duschen und ins Bett.


Um 08:00 Ging der Wecker wieder alle waren natürlich sehr müde aber es half nichts denn Schlumpfine musste noch mit Kühlwasser versorgt werden und eine Probefahrt im Fahrerlager stand auch noch auf dem Plan. Bei der Probefahrt ist uns dann leider ein weiterer Defekt aufgefallen denn das Getriebe welches am neuen Motor schon angebaut angeliefert worden war hatte leider die Synchronringe für den dritten Gang defekt. Leider reichte die Zeit bis Q1 nicht mehr um dies noch zu Tauschen. Nach einer angeregten Diskussion hatten wir uns endschieden das ich eine Rundenzeit fahre nur damit eine Zeit auf der Liste auftaucht. Wir wollten das Auto dann erstmal wieder ins Zelt fahren jedoch kam dann der nächste Schock. Der Motor machte nichts mehr, Kein Anlasser drehen nichts. Etwas Hektik machte sich breit. Nachdem wir die Batterie gemessen hatten und da 12V Anlag haben wir versucht Schlumpfine an zu schieben. Dies war ein voller Erfolg sie lief wieder. Nach erneutem messen an der Batterie schien der Übeltäter gefunden denn es kam keine Lade Spannung an der Batterie an. Also hieß es schnell die Lichtmaschine Tauschen. Jedoch auch mit der anderen Lichtmaschine startete Schlumpfine nicht und nach dem wiederholten anschieben war klar das auch mit der anderen Lichtmaschine kein Strom ankam an der Batterie. Da wir erstmal aber das Q1 bestreiten mussten bliebt nur noch ca. 30 Minuten übrig wir hingen Schlumpfine ans Batterie Ladegerät und ich Fuhr unser Q1 nur auf der Spannung der Batterie. Das Ziel war weiterhin aber nur eine Runde in die Liste zu bekommen. Nachdem ich wieder im Fahrerlager war begab sich unser Team an den Tausch des Defekten Getriebes und suchte den Fehler des nicht Startens. Dieser war dann Recht schnell gefunden in unserer Nachtschicht hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen und wir hatten den Anlasser falsch angeschlossen weswegen dieser das zeitliche gesegnet hatte. Also tauschten wir diesen und siehe da mit dem neuen Anlasser sprang Schlumpfine sofort an.
Die Zweite Qualifikation bestritt dann Benny und diese lief dann ohne wirkliche Probleme. Da Benny sich allerdings in seiner ersten Qualifikation befand musste er sich natürlich erstmal an alle Abläufe und natürlich auch weiterhin an die Strecke und das Auto gewöhnen. Er machte seinen Job jedoch sehr gut und nach den Ganzen arbeiten war Startplatz 46 mehr als ok. Nach der Quali Session Checkten wir das Auto und versuchten etwas den Abend zu genießen. Für einen Schockmoment sorgte dann Michi im Laufe des Abends noch unfreiwillig. Er hatte sich komplett verausgabt und brach zusammen. Nachdem der Arzt sich ein Bild gemacht hatte, war klar dass er Ruhe brauchte und nachdem er viel Wasser getrunken hatte und endlich eine Kleinigkeit gegessen hatte legte er sich unter ständiger Aufsicht hin und Schlief sofort ein. Wir ließen den Abend in Ruhe ausklingen und gingen alle Zeitnah ins Bett.

Sonntag war dann Renntag. Michi hatte seine alte Form wiedergefunden und war wieder Relativ fit. Wir bereiteten das Auto vor und einige aus dem Team Halfen bei befreundeten Teams im Rennen der Youngtimer A. Ich Fuhr den Wagen zum Vorstart und bereitete mich auf dem Start vor. Mir fiel auf das die Beifahrer scheibe noch unten war diese ist elektrisch und kann vom Fahrersitz bedient werden. Dies machte ich dann und klatsch brach etwas in der Türe ab und die Scheibe kippte schräg in die Türe. Ich zog sie wieder raus und fuhr langsam mit dem hochfahren fort bis sie in allen Dichtungen saß. Der Start verlief dann ohne Probleme und ich konnte innerhalb der ersten runden 14 Plätze gut machen. In diversen Zweikämpfen verlor ich auch wieder ein paar und zur Rennhalbzeig gab ich das Auto dann an Benny ab. Beim Boxenstopp ist uns dann aufgefallen das die Servolenkung Geräusche macht aber wir entschieden weiter zu fahren. Gesagt getan Benny fuhr raus und schon beim rausfahren aus der Box löste sich das Gaspedal am Boden wodurch er diverse Schwierigkeiten hatte und teils nicht 100% Gas geben konnte. Trotzdem endschied er sich dafür das Rennen zu Ende zu fahren. Dies haben wir dann auch geschafft und Fuhren auf Position 38 durchs Ziel. Ein versöhnlicher Abschluss für so ein chaotisches Wochenende.


Wir Möchten uns sehr bedanken bei allen Leuten die uns zu Seite gestanden haben um uns wieder auf die Strecke zu bringen. Ein besonders großes DANKESCHÖN geht an Patrick Peeters der uns aus dem nichts den Motor besorgt hat, ohne ihn wären wir nicht mehr gefahren. Des Weiteren noch an Christoph Renicke und seinem Team die uns beim aus und Einbau mit den Motoren geholfen haben und uns Asyl gewehrten in ihrem Zelt. Auch ein Danke an Nolte Motorsport, Juppi und Marco Heiden die uns auch mit Rat und Tat zu Seite standen. Und noch ein Danke an Marika Heiden die uns mit Essen verpflegt hat und sich um Michi gekümmert hat als es ihm so schlecht ging.

Dieses Wochenende war eine große Probe für uns als Team. Natürlich waren wir alle gestresst und am Limit sowohl Mental als auch kraft mäßig. Trotzdem haben wir es mit Hilfe unserer Freunde gemeistert und gucken nach vorne. Nun werden wir uns einige Tage Pause gönnen und werden uns dann an die Vorbereitung für den nächsten Lauf begeben. Ob es Finanziell alles klappen wird Wirt sich in den kommenden Tagen rausstellen denn klar ist das dieses Wochenende nicht so im Budget stand.
Wir werden euch auf dem Laufenden halten und nochmals DANKE an alle die uns geholfen haben. Stay Tuned!!


Verfasst von Tobias Theil


Neuer Partner an Bord.

Mit Kay André Oßendorf und seiner Firma: Service Box Brühl haben wir einen neuen Partner an unserer Seite. Die Firma ist unsere neue Bezugsquelle der Stoptech Bremsbeläge. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche  Zusammenarbeit und hoffen darauf das sich eine gute Partnerschaft bildet. Im laufe der Saison stehen dann eventuell noch Tests mit ein paar anderen Bremsbelägen auf dem plan. Hierzu dann im laufe des Jahres Mehr.      




Neue Gesichter im Team und weitere Überraschungen!

Das Team von TT-Rennsport ist froh und stolz endlich offiziell verkünden zu können dass es in der Saison 2022 zwei neue Gesichter geben wird.

Als Verstärkung im Bereich der Helfer ist Florian Schirm zu uns gestoßen.

Auch im Bereich des Zweiten Fahrers hat sich etwas getan. Nach der 2021 so erfolgreichen Kooperation mit Kevin Pflitsch ist es mir nun eine Ehre meinen neuen Teamkollegen…… Benny Peters vor zu stellen. Er wird den Fahrerplatz von Kevin übernehmen. Ich freue mich schon sehr auf die ersten gemeinsamen Runden und gehe sehr davon aus das es eine erfolgreiche Zusammenarbeit wird.

Aber nicht genug der Überraschungen. In der Saison 2022 wird es noch einen Dritten Fahrer geben. Bisher ist er als Helfer dabei gewesen. Aber dieses Jahr wird er auch das erste Mal als Fahrer am Start sein. Die Rede ist von meinem guten Freund Dennis Huber.

Es wird so sein das ich jeweils 2 Läufe diese Saison mit Benny und auch mit Dennis alleine fahren werde. Des Weiteren sind 3 Rennen geplant wo wir zu Dritt (beim 1000km rennen viert) an den Start gehen werden. Lediglich beim Lauf in Assen werde Ich alleine Fahren, jedoch werden Dennis und Benny dort auch vor Ort sein. Die etwas eigenwillige Konstellation hat einen Grund. Durch eine Ausnahmeregelung welche durch den DMSB und der Organisation der Youngtimer Trophy entwickelt wurde, ist es gestattet bei einigen Läufen der Youngtimer Trophy mit der Nationalen A Lizenz zu starten. Da dies aller Voraussicht nach allerdings nur dieses Jahr gilt möchte ich den beiden gerne die Möglichkeit bieten sich für die Saison 2023 die benötigten Ergebnisse ein zu fahren um dann in der Saison 2023 mit der eigentlich benötigten Internationalen D Lizenz in der Youngtimer Trophy an den Start gehen zu können.

Wir werden euch natürlich weiterhin informieren über die weiteren Entwicklungen im Team und natürlich kommt bald wieder etwas neues zu Schlumpfine.

Stay Tuned!

Infos zu Florian? Klick auf das Bild.

Infos zu Benny? Klick auf das Bild.

Infos zu Dennis? Klick auf das Bild.



Motorsport und Gutes tun. #herzenshelfer

Wir vom Team TT-Rennsport überlegten schon einige Zeit wie und was wir Gutes tun könnten. Durch unseren Freund Alex welcher uns die Modelle von Schlumpfine gebaut hat sind wir auf die Stiftung Universitätsmedizin Aachen mit ihrer Aktion Herzenshelfer aufmerksam geworden. Uns war klar dass diese Aktion von uns Unterstützung erhalten wird. Das gespendete Geld geht an unterschiedliche Projekte dies sind zum Beispiel:  

- Klinikclowns. Freude schenken: Wir unterstützen die Aachener Klinikclowns.

- Kinder mit psychischen Erkrankungen. Wir unterstützen Kinder in ihrer Entwicklung und schenken ihnen Ablenkung.

- Familien mit Krebs. Das Projekt Brückenschlag begleitet Familien auf ihrem Weg durch ein Leben mit Krebs.

Und vieles Mehr!


Bitte Schaut euch das Projekt und die Seite mal an. (Klickt auf das Bild) Jedes bisschen zählt! 

Klar ist jedoch das unser Geld definitiv den Kinder und Familien zugute kommt die es wirklich Brauchen und man ihnen durch diese Unterstützung ein Stück Lebensqualität und Lebensfreude zurückgeben kann.



Neues Jahr, neue Aufgaben und viel Arbeit.

Die ersten arbeiten im Jahr 2022 haben an Schlumpfine stattgefunden. Heute (15-01-2022) haben Leslie, Dennis und ich alle Vorbereitungen getroffen um Schlumpfine kommende Woche an Nolte Motorsport zu übergeben. Alle Aufkleber wurden vom lack entfernt, die Türen der Fahrerseite wurden getauscht und diverse Kleinigkeiten die liegengeblieben waren sind gemacht worden. Bei Nolte wird Schlumpfine gerichtet, alle Anbauteile werden angepasst und sie bekommt ihre ursprüngliche Form zurück. Wenn dies geschehen ist geht Schumpfine zu Grouls Classics wo sie komplett neu lackiert wird. 

Wenn es wieder Neuigkeiten gibt werde ich mich wieder melden. Stay Tuned!   


 




Frohe Weichnachten und ein gutes neues Jahr!


Das Team von TT-Rennsport wünscht ihnen und ihren Familien Frohe weihnachten, einige ruhige und besinnliche tage im kreise ihrer lieben und einen guten rutsch in das Jahr 2022. 

 



Advent, Advent.......

Pünktlich zum vierten Advent habe wir diese Tolle Überraschung in Empfang nehmen dürfen. Ein Modell meiner Schlumpfine welches bis ins kleinste Detail ausgearbeitet wurde. Es ist faszinierend wie sowas in mühevoller Handarbeit entstehen kann. Ein großes Dankeschön Geht an Alex für diese Tolle Überraschung! 

Ich hoffe man sieht sich nächstes Jahr mal an der Rennstrecke.




















 
Instagram